Gründach

Gründach

Warum hat das NEZ ein grünes Dach, und wie wurde die Begrünung ausgeführt? Wir waren der Meinung, auf das Dach des NaturErlebnisZentrums gehört auch ein Stück Natur. Dadurch wird zumindest ein wenig von der Versiegelung der bebauten Fläche ausgeglichen.
Ein Gründach ist eine zusätzliche Wärmedämmung im Winter und eine Hitzeabschirmung im Sommer. Es schützt die Dachabdichtung, hält Regenwasser zurück, bindet Staub und Schadstoffe und ist nicht zuletzt ein Lebensraum für Tiere und Pflanzen.
Das NEZ hat zwei Gründächer. Das Ostdach hat mit Dachüberstand eine Fläche von knapp 120 m² bei einer Dachneigung von 12°. Das Norddach ist 6° geneigt und etwa 140m² groß. Beide Dächer sind gleich aufgebaut. Auf den Dachsparren sind Schalbretter verschraubt. Die Dachränder sind umlaufend mit einem 12 cm hohen dreieckigen Holzbalken erhöht. Auf der Dachfläche liegt jeweils eine nahtlose teilverklebte EPDM Folie, die über die erhöhten Dachränder fasst. Den Abschluss des Dachrandes bildet nach oben und außen ein stranggepresster Aluminium Winkel.
Die Dachränder sind mit einem 20 cm breiten Streifen Drainagekies eingefasst. Auf den Dachflächen liegt eine 6 cm hohe Schicht aus einem speziellen Substrat für Dachbegrünungen. In das Substrat wurden verschiedenartige Sedumsprossen eingearbeitet. Diese Sprossen haben zum Teil bereits Wurzeln ausgebildet und werden sich im kommenden Frühling über die komplette Dachfläche ausbreiten