Wildobstwiese Oberkamp

Artname: Echte Walnuss (Juglans regia)

Familie: Walnussgewächse

Status: ehemals heimisch, erst nach der Eiszeit von den Römern, später durch Karl den Großen wieder eingebürgert

Blattform: gefiedert mir 3-4 Fiederpaaren und Endfieder

Blütenfarbe: männliche Blüten (Kätzchen) und weibliche Blüten grün-gelblich

Borke: glatt, silber-weiß, später dunkel- bis schwarzgraue, tief längsrissig

Früchte: Nussfrüchte (Walnuss)

Wuchshöhe: bis 25 Meter

Mögliches Alter: bis 150 Jahre

Besonderheit: Baum des Jahres 2008. Beim Zerfall der abgeworfen Blätter wird der Pflanzenstoff „Juglon“ freigesetzt, der das Auskeimen von einigen Konkurrenzarten behindert.

Hondelage: sehr vereinzelt in der Feldmark, in einigen Privatgärten

Ökologie: Futterpflanze (Holz, Blätter, Pollen, Nektar) für Insekten, Vögel und Säugetiere (Walnüsse im Herbst)

Verwendung: Archäologische Funde zeigen, dass die Walnuss bereits in der Steinzeit regelmäßig als Nahrung verwendet wurde. Heutzutage wird die Walnuss in der Backstube verwendet oder als Snack verzehrt. Walnussöl ist in Bezug auf Omega-3-Fettsäuren reichhaltiger als Lachs.

 

Weiterführender Link

https://www.baum-des-jahres.de