Wildobstwiese Oberkamp

Artname: Weiße Maulbeere (Morus alba)

Familie: Maulbeergewächse

Status: nicht heimisch, kommt aus China

Blattform: unregelmäßig gelappte, gespaltene oder herzförmige Blätter, am Rande gesägt

Blütenfarbe: männliche und weibliche Blüten (Kätzchen) gelb-grünlich

Borke: matt grau-grün bis rötlichbraun, an alten Bäumen dunkel orangebraun.

Früchte: weiße-rosa, eiförmige bis kugelige Scheinbeeren

Wuchshöhe: bis 16 Meter

Mögliches Alter: bis 200 Jahre

Besonderheit: Die Weiße Maulbeere wurde bereits bei Braunschweig im frühen 18. Jahrhundert für die Seidenspinnerzucht (Maulbeerseidenspinner - Bombyx mori) zur Seidengewinnung angebaut. Ebenso wurde die „Schwesternart“, die Schwarze Maulbeere angebaut, deren wohlschmeckenden Früchte als Saft gegen die Ruhr gewirkt haben soll.

Hondelage: Die Weiße Maulbeere kommt in unseren Wäldern nicht vor. Gegenwärtig nur hier am Oberkamp.

Ökologie: Futterpflanze (Holz, Blätter, Pollen, Nektar) für Insekten, Vögel und Säugetiere (Früchte).

Verwendung: U.a. als Snack, Saft , Marmelade, Wein und Essig. Beliebter ist wohl die Schwarze Maulbeere.