Wildobstwiese Oberkamp

Artname: Zweigriffliger Weißdorn (Crataegus laevigata)

Familie: Rosengewächse

Status: heimisch

Blattform: wenig geteilt oder bis zu einem Drittel der Spreitenhälfte gelappt, die Blattlappen sind stumpf und leicht gesägt

Blütenfarbe: weiß

Borke: braun, längsrissig

Früchte: scharlachrote Apfelfrüchte, glänzend, kugelig bis elliptisch

Wuchshöhe: bis 10 Meter

Mögliches Alter: bis 500 Jahre

Besonderheit: Weißdorne sind optimale Nistplatze für u.a. für Dorngrasmücke, Gelbspötter, Hänfling, Girlitz, Neuntöter, Raubwürger und Drosseln. Das dornige Geäst schützt das Nest vor unliebsamen Feinden.

Hondelage: Den Zweigriffligen Weißdorn trifft etwas seltener als den Eingriffligen Weißdorn, in der Hondelager Feldmark und an den Waldrändern an.

Ökologie: Futterpflanze (Holz, Blätter, Pollen, Nektar) für Insekten, Vögel und Säugetiere (Früchte im Herbst und Winter).

Verwendung: Das rohe Fruchtfleisch schmeckt mehlig, fade bis süßsäuerlich. Gemischt mit anderen Früchten kann man die Weißdornfrüchte zu Gelees und Marmeladen verarbeiten. Getrocknete Früchte wurden in Notzeiten dem Getreidemehl zum Strecken untergemischt.