Schutz an Straßen

Wir als Förderkreis Umwelt- und Naturschutz Hondelage e.V. (FUN) betreiben daher seit unserer Gründung vor 20 Jahren Amphibienschutz an Straßen. Bei Hondelage kreuzen vier größere Amphibienpopulationen, bestehend aus Erdkröten, Grasfröschen, Grünfröschen und Molchen, viel befahrene Straßen. Drei Wanderungen werden über flexible und fest installierte Zaunanlagen (eingegrabene Leitplanken) betreut, eine Wanderung wird durch eine Straßensperrung geschützt. Die Betreuung erfolgt so lange, bis auch der -aus besagten Gründen- meist kleinere Teil über die Straße in den Sommer- bzw. Winterlebensraum zurückgewandert ist. Die Tiere treffen auf die Zaunanlage, wandern an dieser entlang, bis sie in einen vergrabenen Eimer fallen. Falllaub in den Eimern schützt die Tiere bis zum frühen Morgen, wenn der Amphibienfreund die Tiere sicher über die Straße trägt. Alle im Frühling und Frühsommer registrierten Amphibien (Streckenbezeichnung, Eimernummer, Witterung, Art, Geschlecht, Anzahl) werden dem Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, küsten- und Naturschutz (NLWKN) gemeldet.

Um den Amphibien auch außerhalb der Laichwanderungen (Ausbreitung, Beutefindung) einen ganzjährigen Schutz zu bieten, wurde bereits an einer Straße ein Amphibientunnel installiert, der erfolgreich angenommen worden ist.

Zum Aufbau der Amphibienzäune wird eine Rinne ausgehoben, in die die Unterkante des Zauns eingegraben wird
Zum Aufbau der Amphibienzäune wird eine Rinne ausgehoben, in die die Unterkante des Zauns eingegraben wird
Der flexibele Kunststoffzaun wird mit Hilfe von Eisenstangen aufgestellt
Der flexibele Kunststoffzaun wird mit Hilfe von Eisenstangen aufgestellt