Etablierung eines Nationalparks in Guinea

Etablierung eines Nationalparks in Guinea mit der größten Schimpansenpopulation in Westafrika

Der Förderkreis Umwelt- und Naturschutz Hondelage setzt sich für die Naturschutzarbeit und insbesondere für die Lebensraumverbesserung von bedrohten Tier- und Pflanzenarten ein. Dabei konzentrieren sich die Projekte vorrangig auf das Gebiet von Hondelage und Umgebung. Um den Artenschwund zu stoppen erfordert dies konkrete Maßnahmen:  lokale, regionale als auch internationale. Mit der Unterstützung eines Projektes zum Schutz von Schimpansen in ihrem natürlichen Habitat in der Region Foutah Djallon, Guinea möchte der FUN in Zusammenarbeit mit der Wild Chimpanzee Foundation (WCF) hierzu einen Beitrag leisten. Der WCF mit ihrem Gründer und Präsidenten, Professor Dr. Christophe Boesch (Direktor des Max-Planck Instituts für evolutionäre Anthropologie), ist seit 2008 aktiv in Guinea, um sich für den Schutz dieser einzigartigen Schimpansenpopulation einzusetzen.

Dank der Unterstützung der Bingo-Umweltstiftung konnte bereits 2013-2015 eine wichtige Biomonitoring-Studie zur Bestimmung der Wildtierdichte durchgeführt werden.

In der zweiten Projektphase wurde eine sozio-ökonomische Studie durchgeführt. Ziel war es, mit einem aus Anrainerdörfern des Untersuchungsgebiets ausgebildetem Team, eine Befragung zwecks Etablierung eines Nationalparks mit der größten Schimpansenpopulation von Westafrika  mit bis zu 4.000 Tieren durchzuführen. Die Studie liefert Informationen, wie Wasserquellen, Wald und Biodiversität geschützt - und gleichzeitig neue nachhaltige Landwirtschaftsmethoden und Aufforstungsprojekte mit den interessierten Dörfern der Region entwickelt werden können. Zusätzlich soll in der Region eine kostenlose Umweltbildung in Schulen angeboten werden. Da zudem die lokalen Anrainer in das Projekt mit eingebunden werden sollen, die direkt vom Lebensraumschutz profitieren, ist eine Nachhaltigkeit gegeben.

Im Februar 2017 hat das Team des WCF in Guinea die Ausbildung von 14 Soziologen für die große sozio-ökonomische Studie rund um den neuen Moyen-Bafing Nationalpark erfolgreich abgeschlossen. Als Resultat haben die Soziologen insgesamt 69  Dörfer besucht und 710 Interviews in 609 Haushalten geführt.

Dank der finanziellen Unterstützung der Niedersächsischen Bingo Umweltstiftung und dem Förderkreis Umwelt- und Naturschutz Hondelage e.V. sowie dem Engagement das WCF konnte bereits vor Abschluss der Studie Ende September 2017 ein Schutzgebiet von 6.426 km² als Nationalpark ausgewiesen werden.

Dr. Bernd Hoppe-Dominik